Häufige Fragen

Häufig gestellte Fragen

Wer sind die Düsseldorfer Toastmasters?

Wir sind der erste Toastmasters Club in Düsseldorfer und haben uns im Juli 2004 gegründet. Der Club blickt also schon auf ein stolzes Alter zurück. Wie bei allen Toastmasters Clubs finden sich auch bei den Düsseldorfer Toastmasters Menschen verschiedener persönlicher und beruflicher Hintergründe und aller Altersgruppen zusammen.

Zu Gast sein

Wie melde ich mich an?

Bitte nutzen Sie unser Kontaktformular, damit wir Sie persönlich begrüßen und Ihnen eine Wegbeschreibung zusenden können. Sie erleichtern unsere Planung, indem Sie sich anmelden.

Muss ich etwas mitbringen zum Clubabend?

Nein, Sie erhalten alle benötigten Unterlagen von uns.

Gibt es einen Dresscode?

Nein. Manche unserer Mitglieder kommen aber direkt nach der Arbeit zu uns, und sind entsprechend gekleidet.

Sind alle Clubtreffen gleich?

Es gibt einen typischen Ablauf von Clubtreffen, der in ähnlicher Form in allen Toastmasters-Clubs anzutreffen ist, so dass ein Toastmaster auf Reisen sich auch leicht in anderen Clubs zurechtfindet. Dennoch weist jeder Club auch eine eigene Kultur auf. Abwechslung bringen Sonderveranstaltungen wie Fortbildungsvorträge zu Fragen der Kommunikation und Führung oder die Teilnahme an Redewettbewerben.

Mitgliedschaft

Wie wird man Mitglied?

Indem man seinen Wunsch gegenüber einem Mitglied des Clubvorstands äußert und mit diesem zusammen ein Düsseldorfer Toastmasters Mitgliedsantrag ausfüllt. Die Mitgliedschaft beginnt, wenn das Formular unterschrieben ist und die Aufnahme- und Mitgliedsgebühren (s. u.) bezahlt wurden.

Was kostet die Mitgliedschaft?

Die Düsseldorfer Toastmasters erheben einen Mitgliedsbeitrag von 72 € pro Halbjahr, das entspricht 12 € pro Monat. Die Mitgliedsbeiträge werden im März und September per Lastschriftverfahren eingezogen. Einmalig kommen 16 € für die Übungshandbücher hinzu.

Was erhält man für sein Geld?

Nach der Aufnahme erhält jeder neue Toastmaster das Handbuch „Communication and Leadership Program“, mit dem grundlegende Redetechniken erarbeitet werden. Dieses Handbuch wird begleitet von drei Heften, die über die Sprechstimme, den Gebrauch von Gesten und Körpersprache sowie über konstruktive Bewertungen informieren. Weiterhin erhält jedes Mitglied einmal monatlich die Zeitschrift „The Toastmaster“ mit einer Fülle von anregenden Artikeln zum Thema Rede- und Führungstraining. Darüber hinaus dienen die Mitgliedsbeiträge der Unterstützung der lokalen Clubs und der Weiterentwicklung des Trainingsprogramms.

Welche Verpflichtungen übernimmt man?

Als Toastmaster übernimmt man formal nur die Pflicht zur Bezahlung der Mitgliedsbeiträge. Allerdings beruht der Erfolg des Clubs auf gegenseitiger Hilfe und setzt deshalb die aktive Teilnahme der Mitglieder voraus. Wir erwarten im Rahmen der persönlichen Möglichkeiten die regelmäßige Teilnahme an den Clubtreffen, aktive Mitwirkung durch vorbereitete Reden, Übernahme von Aufgaben während der Treffen, zum Beispiel Redebewertungen, und eventuell die Mitwirkung in der Cluborganisation. Eine Anwesenheitspflicht besteht nicht.

Wie sind die Räumlichkeiten ausgestattet?

Unser Clubabende finden in einem angenehmen und professionellen Ambiete statt. Unser Clubraum fasst ca. 50 Personen. Wir verfügen wir über einen eigenen mobilen Beamer, den wir auf Anfrage gerne bereitstellen. Wer Beamer-Präsentationen von einem Tablet (iPad o. a.) halten möchte, braucht dafür einen Adapter. Unser Club hat zwei iPad Adapter, für ältere und neuere Anschlüsse (Apple 30-polig auf VGA bzw. Lightning auf VGA). Diese stehen den Mitgliedern zur Verfügung. Bitte dem Präsidium rechtzeitig Bescheid geben, dann werden sie zum Clubabend mitgebracht.

Wie beendet man die Mitgliedschaft?

Die Mitgliedschaft kann halbjährlich gekündigt werden (März oder September). Die genauen Kündigungsterme entnehmen Sie bitte dem Anmeldeformular, das Sie zu Beginn der Mitgliedschaft unterschreiben.

Mentoring-Programm

Für wen ist das Mentoring Programm geeignet?

Für alle Toastmasters-Mitglieder, die eine Begleitung für ihre ersten drei Reden und ersten drei Bewertungsreden wünschen. Der Mentor/die Mentorin kann dabei helfen, sich im Club zurecht zu finden, in dem er z.B. Tipps gibt, welche Rollen das neue Mitglied an einem Clubabend zu Anfang übernehmen könnte.

Ist die Teilnahme am Mentoring Programm Pflicht?

Nein, die Teilnahme am Mentoring Program ist komplett freiwillig; dennoch bietet das Programm viele Vorteile.

Was bietet mir das Mentoring Programm?

  • Gedankenaustausch, Hinweise und Tipps für die künftigen Redeprojekte
  • Diskussion über das Redekonzept und Probauftritt vor dem Redeabend
  • Eine zweite subjektive Meinung eines erfahrenen Toastmasters neben der offiziellen Redebewertung am Clubabend
  • Hilfestellung bei den anderen Rollen, die an einem Clubabend ausgeübt werden, insbesondere die Bewertung einer Rede eines anderen Clubmitgliedes

Das Mentoring Programm kann komplett individuell auf die Bedürfnisse des neuen Mitglieds zugeschnitten werden, alle o. g. Punkte sind optional und weitere Themengebiete lassen sich nach Absprache mit dem jeweiligen Mentor hinzufügen.

Ich wünsche mir einen Mentor:

Sprich unseren Vice President Leadership/Mentoring an einem Clubabend an.

Toastmasters International

Verfolgt Toastmasters Interessen jenseits des Trainingsprogramms?

Nein. Insbesondere ist Toastmasters nicht gewinnorientiert und betätigt sich in keiner Weise religiös oder politisch.

Wer kann teilnehmen?

Jeder, der mindestens 18 Jahre alt ist. Das Programm richtet sich nicht nur an erfahrene Sprecher, sondern an jedermann (und jederfrau). Bei Clubabenden, die in einer Fremdsprache gehalten werden, sind Sprachkenntnisse ausreichend, wie sie in einer normalen Unterhaltung benötigt werden.

Wie funktioniert das Programm?

Ziel der Clubtreffen ist es, möglichst vielen Mitgliedern die Gelegenheit zu einem Redebeitrag zu geben. Es gibt dabei verschiedene Arten von Reden zu hören. Einige Toastmasters werden einen vorbereiteten Vortrag halten. Diese Vorbereitung erfolgt anhand von Handbüchern, in denen verschiedene Redeprojekte mit unterschiedlichen Aufgaben beschrieben sind. Titel und Inhalt dieser Reden sind freigestellt. Die Aufgaben, zum Beispiel eine klare Gliederung der Rede oder der Einsatz von Gesten und Mimik, sollen aber erfüllt werden. Die Sprecher lernen dabei durch die Vorbereitungsphase und die Erfahrung des Sprechens sowie zusätzlich durch Rückmeldungen von ihren Clubkameraden. Insbesondere tritt ein anderer Toastmaster als „Bewerter“ auf, der in einer kurzen Rede die eigene Reaktion auf den Vortrag beschreibt und konstruktive Verbesserungshinweise gibt. Außerdem werden die Einhaltung der Zeitgrenzen und der Sprachgebrauch kontrolliert.

Ein weiterer wichtiger Programmpunkt von Clubtreffen sind Stegreifreden (Table Topics): Ein Toastmaster präsentiert eine Reihe von Redethemen und bittet einzelne Clubmitglieder, aus dem Stegreif für ein bis zwei Minuten darüber zu sprechen. Ziel dieser Übung ist es, auch ohne Vorbereitung logisch und klar strukturiert sprechen zu lernen. Toastmasters ist kein Fertigprodukt, an dem man sich einfach bedienen kann. Der Erfolg des Programms beruht auf der aktiven Mitarbeit und Gestaltung der Clubtreffen durch die Teilnehmer. Mitglieder, die regelmäßig teilnehmen, verbessern sich erstaunlich schnell und gehen bald sehr selbstsicher auf die Bühne.